Blogpostkarten, ein Schritt zurück nach vorn

Auf unserer wöchentlichen Reise durch das Internet sind wir auf eine tolle Idee gestossen. Wann haben Sie das letzte Mal eine Postkarte versendet? Wann tat Ihnen das letzte Mal die Hand weh vom Verfassen Ihrer Urlaubsgrüße an all die Daheimgebliebenen?

Wirklich weit weg ist man ja heutzutage dank Internet, E-Mail und Handy nicht mehr. Aber genau das ist doch vor noch garnicht allzu langer Zeit das tolle am Urlaub gewesen. Das Gefühl ganz woanders und weit weg von zu Hause zu sein. Der gängige Weg einen Gruß in die Heimat zu senden, war die Postkarte.

Malermeister Matthias Schultze hat begonnen diese Idee zu rekultivieren und berichtet nun auf seinem Blog über seine Blogpostkarten. Er freut sich immer wenn treue Kunden aus Ihrem Urlaub eine Postkarte mit Motiv an ihn und seinen Betrieb senden. So wird das Büro immer ein Stückchen bunter. Andersherum möchte Herr Schultze nun seinen treuesten Kunden, Bloggern und Bloggerinnen eine Freude machen und hatte jenen Geistesblitz am Strand von Fanö. Prompt verschickte er die ersten 15 Postkarten aus seinem Urlaub und wünscht sich, dass nun auch andere Menschen diese Blogpostkarten an bestimmte Menschen versenden.

Blogpostkarten - Matthias Schultze

Blogpostkarten - Matthias Schultze

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir persönlich halten das für eine tolle Idee, mit der man wieder ein wenig Analogität in die digitale Welt des Bloggens bringen kann. Ein handgeschriebenes Wort zu lesen, ist nämlich, und wird auch immer etwas ganz Besonderes sein und bleiben.

 

Autor: Jan Wölke  / Photo: Matthias Schultze

Das könnte Sie auch interessieren

Die Weltenbummlerin
Andres Amador - er zeigt uns was eine Harke ist
Butter bei die Fische - So war der Fotomarathon 2015 in Hamburg


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.