Die richtige Reisekamera finden

Der Sommer steht vor der Tür und die Ferien- und Reisezeit beginnt. Wo geht`s dieses Jahr hin? Auf Kanu-Tour in die Mecklenburgische Seenplatte? Oder bist du eher der Kulturhopping-Typ, der sich in den Metropolen Europas wohlfühlt? Vielleicht geht`s für dich ja auch endlich mal in die Karibik – Sand, Strand und Bootstour. Die Hitze ist nichts für dich? Dann ab nach Island.
Ganz egal, wo du dieses Jahr deinen Urlaub verbringst, du freust dich schon darauf. Wenn da nicht diese eine Frage wäre, die dich schon seit Wochen quält: „Welche Kamera ist die beste für meine Reise?“ Um dir deine Entscheidung ein wenig zu erleichtern, haben wir heute die wichtigsten Aspekte, die es bei der Wahl deiner Reisekamera zu beachten gibt, zusammengefasst.

Reise

Die perfekte Reisekamera zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn so unterschiedlich das Reiseverhalten der Menschen ist, so viele verschiedene Kameras und Kameramodelle gibt es auch. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Mal abgesehen davon, wie viel du für sie ausgeben willst und ob sie deinen Qualitätsansprüchen gerecht wird. Zeit, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Reisefotos mit dem Handy

Zunächst solltest du dir unbedingt darüber im Klaren sein, dass sich nicht jeder Kameratyp für jede Reise eignet. Für viele Menschen reicht es, ihr Handy, das sie sowieso immer bei sich tragen, mitzunehmen. Heutzutage ist die Bildqualität der Handykameras so gut, dass das Mobiltelefon durchaus als semiprofessioneller Reisebegleiter herhalten kann. Zudem gibt es immer mehr hilfreiches Zubehör für Handys, das das Fotografieren unterwegs einfacher und spannender macht. Neben dem beliebten Selfie-Stick, der mittlerweile kaum mehr wegzudenken ist, gibt es für die meisten Handys wasserdichte Taschen und Hüllen. Ideal zum Tauchen und Fische fotografieren.

Soll`s etwas professioneller sein?

Wenn die Fotos jedoch etwas professioneller sein sollen, macht es durchaus Sinn, über die Anschaffung einer digitalen Kamera nachzudenken. Doch welcher Kameratyp passt zu welcher Reiseform? Wir haben uns einmal drei Reiseformen herausgepickt und die wichtigsten Aspekte beleuchtet. Außerdem gibt es zu jeder Reiseform ein oder zwei Kameraempfehlungen. Jeder hat seine persönlichen Kamera-Vorlieben, meine bevorzugte Marke ist Canon, daher findest du in den Kameraempfehlungen auch ausschließlich Vorschläge für Canon-Modelle. Es gibt aber natürlich genauso gute und tolle Modell von Nikon, Fuji, Sony und Co.:

Wandern

Wandern

Zum Wandern ist leichtes Gepäck angesagt. Niemand möchte mit kiloweise Kram durch die Berge stiefeln. Deshalb sollte auch deine Kamera klein, handlich und möglichst wenig Gewicht haben. Auch die Akkuleistung ist nicht zu unterschätzen, denn wenn du eine 7-tägige Tour geplant hast, ist es ärgerlich, wenn die Kamera schon nach drei Tagen den Geist aufgibt. Für Wandertouren eignen sich besonders gut Systemkameras. Denn auch wenn Systemkameras an Größe und Gewicht sparen, trumpfen sie größtenteils mit sehr hohen Auflösungen auf und können wie Spiegelreflexkameras mit unterschiedlichen Objektiven ausgestattet werden. Für Landschaftsfotografie sollte immer auch ein Weitwinkelobjektiv mit im Gepäck sein. Ein weiterer Vorteil von Systemkameras: Trotz ihrer guten bis sehr guten Leistung sind sie preislich meist erschwinglicher als ihre großen, klobigen Spiegelreflex-Geschwister.
Systemkameras mit guter Bewertung:
Canon EOS M10 (Kit mit EF-M 15-45mm Objektiv): 369.99€
Canon EOS M3 (Kit inkl. EF-M 18-55 mm): 567,61€

Städtetrip

Städtetrip

Auf deinem Städtetrip hast du eine Handtasche oder einen kleinen Rucksack bei dir, sodass eine etwas schwerere Kamera nicht so stark ins Gewicht fällt. Viel wichtiger ist, dass du beeindruckende Fotos von Denkmälern, dem Stadtbild und schöne Fotos von dir selbst vor der Stadt-Kulisse bekommst. Architektur, Feste, Kulinarisches und auch mal ein Foto bei schlechteren Lichtverhältnissen. Sonnenuntergänge oder beleuchtete Monumente sind Motive, die du mit nach Hause nimmst. Hierfür sind Systemkameras ebenso gut zu verwenden wie Spiegelreflexkameras. Ich persönlich greife zur Spiegelreflexkamera, da mir die Umstellung auf eine wirklich zufriedenstellende Systemkamera (inkl. Objektiven) einfach zu teuer ist. Außerdem sagt man ihnen nach, dass der Autofokus teilweise einfach langsamer ist als bei der altbewährten Spiegelreflex-Kamera, was vor allen Dingen bei viel Bewegung auf dem Bild zum Tragen kommt.
Die Spiegelreflex kommt da besser mit. Wer sich ebenfalls für seine Spiegelreflexkamera als Begleiter entscheidet, sollte ein leichtes Weitwinkelobjektiv auf jeden Fall dabei haben.
Einsteiger-Spiegelreflexkameras mit guter Bewertung:
Canon EOS 750D (Kit inkl. EF-S 18-55 mm Objektiv): 640,00€
Canon EOS 80D (Kit inkl. EF-S 18-55mm): 1.099,99€

Strandurlaub

Strandurlaub

Für einen Strandurlaub kommt eigentlich nur eine Outdoorkamera infrage, die wasserabweisend ist und sich auch von fiesen kleinen Sandkörnern nicht kaputtkriegen lässt. Outdoorkameras sind robust und vertragen extreme Witterungen, sowohl Minusgrade als auch starke Hitze. Das ist auch bei einem Strandurlaub von Bedeutung, wenn du einen ganzen Tag lang am Strand liegst und nur zum Baden kurz dein Handtuch verlässt. Denn auch deine Kamera liegt dann den ganzen Tag in der Hitze. Und es ist doch zusätzlich ein richtig gutes Gefühl, wenn du nicht bei jedem Wassertropfen, der deine Kamera erreicht, in Panik geraten musst, weil du Angst vor Datenverlust oder Kameraausfall hast.
Canon PowerShot D30 (12,1 Megapixel, 5-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Display, Full HD, GPS, wasserdicht bis 25m): 243,68€

Einen schönen und erholsamen Urlaub!
(Kamerapreise übernommen von amazon.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Fotograf auf Reisen - Logbuch Vietnam
Oliver Hallers photomonda - Die Welt in Bildern
Wiedererkennungswert - Den eigenen Fotobuch-Stil finden


Hinterlasse eine Antwort