People behind food – kulinarisch wertvoll

Steven Beltjes ist seit 35 Jahren mit seiner Kamera unterwegs und hat sich dem Hauptthema “Food-Fotografie” verschrieben. Auf der Internetseite the-photokitchen.com erfährt man einiges über sein Schaffen, seine Workshops, kulinarische Fotoreisen und auch über das Projekt “People behind food”.

the-photokitchen hamburg

Steven Beltjes wurde 1965 in Arnheim/NL geboren und ist seit 20 Jahren in Hotellerie und Gastronomie in Deutschland tätig. Daher kommt auch seine Faszination für die Küche, das Kochen, das Essen und eben die Köche und Gastgeber dahinter. Die Fotografie ist mittlerweile zu seinem Beruf geworden. “Das Auge isst mit” und “Kochen ist Liebe” – das sind Mottos die Steven während seiner Arbeit begleiten.

“Wie koche ich schöne Bilder? Der Fotograf ist Koch, der Koch ist Fotograf . Ist ein Koch nicht kreativ, wird das Auge nicht mitessen. Ein guter Koch sollte daher wie ein Fotograf arbeiten. Selbst wenn die Speisen vorzüglich sind, schmeckt das Essen trotzdem nicht, wenn nicht auch die Augen genießen können. Mit Kunst auf dem Teller wird der Gast doppelt schlemmen; ein Bilderbuch der Speisen bereitet erst den vollendeten Genuss.” 

Unter dieser Prämisse bietet Steven Beltjes Workshops sowohl für kulinarisch Interessierte, als auch für Köche an, die ihre Speisen in das richtige Licht gerückt haben wollen. Man kennt es: Ein schöner Abend in einem tollen Restaurant und das Essen wird liebevoll drapiert auf dem Teller serviert. Man möchte diesen Eindruck und diese Atmosphäre einfangen und tut dies dann mit einer Smartphone-Kamera. Die Frage, die man sich dann jedoch stellen sollte, ist die, ob die Qualität des Fotos der Optik des Gerichts gerecht wird. Denn darum geht es in Stevens Workshops. Wie transportiert man die Kunst des Kochens in die Kunst der Fotografie. “Scene up your dish” richtet sich an Küchen-Chefs, die ihre liebevoll angerichteten Teller ebenso schmackhaft und appetitanregend ablichten wollen. Bei diesem Workshop bekommt der Koch das nötige Know-How in der eigenen Küche beigebracht. “Cook&Shoot” ist ein Workshop, bei dem der Weg von der Zubereitung über das fertige Gericht bis hin zu dem anschließenden, gelungenen Foto beschritten wird*.

Cook&Shoot - Steven Beltjes

Cook&Shoot - Steven Beltjes

Food-Fotografie ist Arbeit, eben wie das Kochen.

Diese Erkenntnis hat letzten Endes zu der Doku-Reihe “People behind food” geführt. Wie viel Arbeit steckt eigentlich hinter der Produktion und der Zubereitung von qualitativ hochwertigem Essen? Wer ist der Mensch hinter der Rezept-Idee und wie sieht seine Arbeit aus? Woher kommen die Produkte und Zutaten?

Im Fokus dieser Dokumentation soll immer der Koch stehen, jedoch ist es ebenso wichtig die Lieferanten, Hersteller und Produzenten der verwendeten Produkte mit einzubeziehen. Der Koch schafft mit seinem fachlichen Können und wertvollen Produkten ein Kunstwerk auf dem Teller, das den Gast auf eine kulinarische Reise führt. So wie man ein Bild betrachtet oder Musik hört, so schmeckt man das Essen.

Seine letzte Exkursion führte Steven Beltjes in die Bretagne. In der westfranzösischen Region gibt es das Fleur de Sel de Guérande– die Kristallblume des Ozeans. Beltjes hat die Salzbauern bei ihrer Arbeit fotografiert. Die etwa 2000ha großen Salzfelder zwischen Guérande und Atlantikküste machen den Reichtum der Region aus. An heißen Tagen fällt das Meersalz als dünne Schicht an der Wasseroberfläche aus und wird von den Salzbauern in dieser malerischen Kulisse auf natürliche Art und Weise abgeschöpft. Dabei sind tolle Bilder entstanden:

Fleur de Sel - People behind food

Fleur de Sel - People behind food

Zeitnah stehen weitere interessante Projekte für “People behind food” an. So besucht Beltjes in den kommenden Wochen und Monaten zum Beispiel einen 28 Jahre jungen, deutschen Küchenchef mit einem Stern, er besucht Sardinien und portraitiert Küche und Bauern und er stattet einem andalusischen Ziegenbauern einen Besuch ab, um den Weg seiner Produkte von der grünen Wiese bis auf den Teller zu dokumentieren. Man darf also gespannt sein, was da noch interessantes passiert.

Wer mehr über anstehende Workshop-Angebote erfahren möchte, kann Steven hier kontaktieren.

Um noch einmal auf the photokitchen zurückzukommen:

Interessant dürften auch die Fotoreisen sein, die auf www.the-photokitchen.com angeboten werden. Da geht es zum Beispiel in die Toskana auf ein richtiges, uriges Landgut mit einem eigenen Restaurant. Hier wird gelernt, wie ein toskanisches Menü zubereitet wird. Oder es geht ins Baskenland, um dort eine Reise von Bar zu Edelrestaurant und zurück zu erleben. Weinberge, Kalksteinfelsen und ein Kocherlebnis mit einem berühmten baskischen Küchenchef, der nicht nur wunderbare Fotomotive serviert. Eine Reise nach Vietnam ist ebenfalls im Angebot. Kulinarische Vielfältigkeit, exotische Landschaften und tolle Fotomotive – das bietet Vietnam im Übermaß. In jedem Falle lohnt es sich, mit den angebotenen Fotoreisen den Entdeckerdrang zu befriedigen, um mit tollen Ergebnissen heimzukehren.

*Stattgefunden hat der “Cook&Shoot” Workshop bisher in der “Schlemmer Schule”. Die neue Location ist nun “Kev´s Kitchen” .

Ein passender Verweis: mit my moments ein Rezeptbuch/Kochbuch/Backbuch gestalten

Autor: Jan Wölke / Bilder: Steven Beltjes

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

my moments stiftet Gewinne für Alete-Jubiläum
Hamburgs beste Fotospots
David Köster - ganz natürlich preisgekrönt


Hinterlasse eine Antwort