Die Welt, so wie sie ist…

Nein, er ist kein Storm-Chaser oder neugieriger Tornado-Tourist. Peter Zéglis mag die Natur fotografieren – auch wenn die Sonne nicht scheint und die Bilder interessant und mystisch werden wenn z.B. der Nebel kommt, sich Gewitterwolken auftun oder ein Sturm über das Land fegt.

Zéglis liebt das Zerklüftete, Vernarbte und Wilde in der Natur, eben das Lebendige. Es geht ihm weniger darum die Schönheit herauszustellen, vielmehr fasziniert ihn die Überlegenheit und die anziehende Kraft der Natur.

Er zieht sich gern an verschiedenste Orte dieser Welt zurück, lebt dort und versucht eins mit dem Platz oder dem Ort zu werden. Er versucht viel Kontakt zu den Einheimischen zu bekommen, sich viel mit dem Fahrrad oder zu Fuß durch die Umgebung zu bewegen, um später das Wesentliche, die Magie des Ortes auf seinen Bildern einzufangen.

Copyright - Peter Zéglis

Copyright – Peter Zéglis

 

Dieses ist eins der dynamischen Bilder von Zéglis. Die Stadt Istanbul macht nur einen kleinen Teil aus und wird umrahmt von kräftigen, getrübten und wasserbeladenen Wolken und dem Marmarameer im Vordergrund. Dazu fliegen die vom Wind geschaukelten Möwen dem Boot hinterher.

 

 

 

Copyright - Peter Zéglis

Copyright – Peter Zéglis

Island – Natur pur. Das besondere ist sicherlich die einfache, zerklüftete Felsenlandschaft und diese farbintensive Quelle. Das Foto besteht aus nicht mehr als 3 Elementen, dennoch wird uns hier Natur in ihrer einfachen Schönheit und mit harten Kontrasten serviert.

 

 

 

Copyright - Peter Zéglis

Copyright – Peter Zéglis

 

Diese im Nebel versunkene Landstrasse spiegelt wider, was Zéglis in der Lage ist einzufangen.

Man kann mit allen Sinnen dabeisein und förmlich riechen und sich vorstellen, wie es sich anfühlt, jetzt auf dieser Landstrasse zu stehen oder den nassen Weg entlangzugehen.

 

Der gebürtige Grieche inspiriert sich, oder vielmehr, bringt sich in Stimmung mit Musik von Sigur Rós, Hol Baumann oder Porcupine Tree und bringt sich auch gern mal in Gefahr für ein tolles Foto. Es geht also nicht nur um ein Bild, sondern um das ganzheitliche Gefühl, welches er beim Schaffen seiner Kunst haben möchte. Zéglis sagt, dass Natur heute viel zu wenig erlebt wird. Es ist ein Unterschied, ob zu Hause im Regal tolle Bildbände von Venezuela, Island oder Afrika stehen, oder ob man mit naturträchtigen Orten einschneidende und intensive Erlebnisse verbindet. Erst dann kann sich so etwas wie Respekt und Demut vor der Natur und dem Universum entwickeln – wenn man merkt, was für ein kleines Rädchen in dieser übermächtigen Natur der Mensch ist und welche Kräfte die Natur besitzt.

Zéglis ist 1983 in Thessaloniki geboren und hat Grafikdesign und Verkehrsingenieurswesen studiert. Als Fotograf und Ingenieur hat er nach dem Studium seine Brötchen verdient und lebt nun in Göteborg. Zéglis sieht sich nicht als Dienstleister. „Künstler machen Kunst nur, weil sie das Bedürfnis dazu haben“. Und das ist natürlich wahr. Kunst sollte nicht durch vorgegebene Maßstäbe eingeschränkt werden, denn sonst „…bauen sich Mauern um einen herum und man wird in Normen gezwängt.“ Nicht nur das, Kunst verfehlt ihre Aufgabe und Funktion, wenn man sie beschränkt.

Wir empfehlen folgende interessanten Links zu Peter Zéglis:

Peter Zéglis Photostream auf flickr.com

Peter Zéglis Facebook Fan Seite

Webseite von Peter Zéglis

 

Vielen Dank an Peter Zéglis für die Freigabe der Bilder für unseren Artikel. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und viele tolle Reiseerlebnisse!

 

Autor: Jan Wölke / Photos: Peter Zéglis

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

my moments kooperiert mit Hamburger Abendblatt
Lange Nacht der Fotoworkshops - ein Interview mit Begründerin Melanie Derks
Finger weg vom Mac? – Probleme bei der Fotobucherstellung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.