Zum Welttag des Buches bei der Buchbinderei Karen Begemann

Am 23. April 2015 jährte sich der von der UNESCO zum weltweiten Feiertag erklärte Welttag des Buches und Urheberrechts zum zwanzigsten Mal und wurde wieder von vielen Buchliebhabern und Lesefreunden gefeiert. Dieses Jubiläum nahmen auch wir, die mymoments-Redaktion, zum Anlass in unserer lieben Partner-Buchbinderei Karen Begemann vorbeizuschauen und uns rund um den Welttag des Buches und das Buchbinden als Handwerk zu informieren. Außerdem wollten wir einmal persönlich zuschauen, wie die edlen Leder- und Stoffeinbände exklusiv für mymoments in Handarbeit sonderangefertigt werden.

Buchbinderei Vorführung

Frau Begemann zeigt uns besonders schöne, aufregende oder aufwändige Arbeiten

Der Welttag des Buches

Der Welttag des Buches, an dem sich alles rund um das Buch, das Lesen und die Rechte von Autoren dreht, geht auf ein katalanisches Brauchtum zurück, welches sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Um den Namensgeber und Schutzpatronen dieses Festes Sant Jordi, bei dem sich Paare gegenseitig Rosen und Bücher schenken, rankt sich eine sagenumwobene Geschichte: Der Legende nach lebte in Katalonien einst ein böser Drache, der sich ausschließlich von jungen, schönen Mädchen ernährte. Dies tat er so rücksichtslos, dass irgendwann alle Mädchen aufgefressen waren, nur die Prinzessin konnte dem Drachen so lange entkommen, bis nur noch sie selbst übrig war. Um die Prinzessin zu retten, machte sich Ritter Jordi auf den Weg zum Drachen und stürzte sich in einen unerbittlichen Kampf mit dem Ungetier. Letztendlich siegt Jordi, die Prinzessin wird gerettet und das Blut des Drachen verwandelt sich in eine Rose, die Jordi seiner geretteten Prinzessin schenkt. So kommt es, dass auch heute noch Männer ihren Frauen Rosen zum Sant Jordi überreichen. Das Schenken von Büchern geht zurück auf den Todestag von Miguel de Cervantes Saavedra (1547-23.04.1616), der noch immer für seinen Roman Don Quichote verehrt wird und das identische Sterbedatum von William Shakespeare (1564-23.04.1616).

Buchbinden – Ein altes Handwerk

Mit dieser kleinen Geschichte ist der 23.April eines jeden Jahres natürlich prädestiniert für den Welttag des Buches und unseren Besuch in der Buchbinderei Karen Begemann. Frau Begemann arbeitet bereits seit 1987 – zunächst als Betriebsleiterin, seit 1993 dann als Eigentümerin – in genau dieser Buchbinderei in der Karolinenstraße 1a, die man über einen kleinen Hinterhof erreicht. Im ersten Stock riecht es nach Leim, Papier und Maschinen. Ein bisschen wie früher im Werkraum, nur größer und besser ausgestattet. Hier werden sie gemacht unsere mymoments-Fotobuch-Sonderanfertigungen mit edlem Leder- oder Stoffeinband.
Das Buchbinden ist ein sehr altes Handwerk. Der erste heute noch bekannte Buchbinder war der irische Mönch Dagaeus aus dem 6. Jahrhundert. Bereits früh stellten Schreiber in Klöstern fest, dass die lange Zeit üblichen Papierrollen weniger gut zu lagern waren als Papierbögen, die man in großen Mengen übereinanderstapeln konnte. Je größer die Menge der beschriebenen Bögen wurden, desto notwendiger wurde es zudem auch, sie geordnet zusammenzufassen und so entstand letztendlich das Buchbinden. Angefangen als zusammengeheftete Pergamentbögen, wurden mehrere davon zu einem sogenannten Buchblock übereinandergelegt und abschließend noch mit einem schützenden Einband versehen. Fertig eingebundene Bücher gab es um das 15. Jahrhundert aber eher selten zu kaufen, vielmehr kauften die Menschen fertige Drucke und gingen damit zu ihrem Buchbinder des Vertrauens, um es individuell einschlagen zu lassen. Ab dem 19. Jahrhundert wurde das Buchbinden im Zuge der Industrialisierung immer mehr von Maschinen abgelöst und durch die Arbeitsteilung mechanisiert.

Buchbinderei Prägung

Ein Klischee, mit dem Prägungen vorgenommen werden

Ein Handwerk, das vom Aussterben bedroht ist?

Doch bis heute gibt es sie noch, die kleinen Handwerksbetriebe, die großen Wert auf individuelle Gestaltung von Büchern legen und mit viel Liebe zum Detail bei der Arbeit sind. Die Buchbinderei Karen Begemann wurde für diese Qualitätsarbeit im Jahre 2013 sogar mit dem Hardcover-Award für ihr Einband der Montblanc-Edition ausgezeichnet. Und das ist auch gut so. Es ist deshalb so wichtig, die Arbeit von Buchbindern wertzuschätzen, weil sie sich tagtäglich gegen die großen Industrien durchsetzen und um das Überleben ihres Unternehmens kämpfen müssen, was vielen Handwerksbetrieben trotz großer Anstrengungen in den letzten Jahren leider nicht gelang. Wie in allen handwerklichen Bereichen fressen die großen Firmen die kleinen Betriebe zunehmend auf. Glücklicherweise wissen jedoch auch große Kunden wie Casio, Lego und Ralph Lauren nach wie vor die Vorteile von Handwerksbetrieben zu schätzen und tragen so zum Weiterbestehen und dem Erfolg von Karen Begemanns Buchbinderei bei.

Buchbinderei Büchertisch

Namhafte Kunden wie Casio, Lego und Ralph Lauren u.a. schätzen die Buchbinderei Karen Begemann.

In der Buchbinderei Karen Begemann treffen wir auch Martin, der im ersten Lehrjahr als Buchbinder für Einzel- und Sonderverarbeitung ist. So nennt sich heutzutage die Ausbildung zum Buchbinder-Handwerk. In Deutschland ist Martin eine Rarität, denn derzeit gibt es nur circa 60 Azubis im ganzen Bundesgebiet. Wenn Martin zur Berufsschule geht, muss er aus Hamburg nach Berlin fahren. Diesen Fahrtweg nimmt er regelmäßig auf sich, denn: „Karen Begemann ist die beste Buchbinderei, die ich in Deutschland gefunden habe.“ Egal, mit wem wir in der Buchbinderei Karen Begemann sprechen, alle sind konzentriert, aber entspannt bei der Arbeit, geben freundlich Auskunft und sind glücklich mit ihrem Beruf, obwohl oder gerade weil sie zum Teil seit 30 Jahren das Handwerk des Buchbinders ausüben.
Das Handwerk des Buchbinders scheint sehr abwechslungsreich zu sein und gleichzeitig eben ein erlernbares Handwerk, welches in seinen immer gleichbleibenden Handwerksschritten verfeinert werden kann. Wir lernen, dass zum Buchbinden immer ein Buchdeckel und das ganz besonders wichtige Vorsatzblatt nötig sind. Mit diesen Basis-Teilen werden auch die Sonderanfertigungen der mymoments-Fotobücher hergestellt. Außerdem wird das Einbinden von Zeitschriften mit einer Kaltklebetechnik vorgenommen, die mit den gut klingenden Namen Lumbecken trägt. Einzelne Arbeitsschritte wie das Beschneiden von Papierblöcken, das Einspannen, Auffächern und Verkleben konnten wir begleiten und dadurch ein Gefühl dafür bekommen, wie viel Arbeit und Fingerspitzengefühl in einem Buch stecken kann und wie wichtig die Auswahl qualitativ hochwertiger Materialien wie Leder oder Stoff  ist.

Es ist nicht verwunderlich, dass neben den großen Kunden auch Kunden aus der Region wie die Stadt Hamburg, die Alte Post oder Jörg Müller zu Karen Begemann gefunden haben. Denn das Angebot ist vielfältig. Sowohl den Materialien, Arbeitstechniken, Farben und Formen des gewünschten Produkts sind kaum Grenzen gesetzt, als auch den Ideen, die zum Teil vom Begemann-Team selbst entwickelt werden. Die Produktion von kleineren Auflagen oder sogar Einzelstücken ist ebenfalls ein Anreiz für zahlreiche Kunden und wird gern in Anspruch genommen.

Buchbinderei Kartons

Derzeit stellen die Mitarbeiter selbst entworfene Etuis her, die später USB-Sticks enthalten, auf denen sich beispielsweise Präsentationen von Unternehmen befinden.

Ein schöner Tag geht zuende

Wir konnten uns am Welttag des Buches davon überzeugen, dass unsere Partner-Buchbinderei Karen Begemann eine wunderschöne Buchbinderei ist, die sich dem Handwerk verschrieben hat und der Qualität noch immer wichtiger ist, als Massenproduktion. An unseren sonderangefertigten Fotobüchern mit Leder- oder Stoffeinband, die von dieser Buchbinderei hergestellt werden, konnten wir die gute Arbeit schon immer erkennen, dieser Eindruck wurde durch unseren Besuch jedoch noch einmal abgerundet.  Die Buchbinderei Kare Begemann ist innovativ und bewahrt sich ihren individuellen Charme. Neben den handwerklichen Vorzügen arbeiten dort allerliebste Menschen, die Spaß und Freude an ihrem Beruf haben, was in der heutigen Zeit leider nicht mehr die Regel zu sein scheint.
Wir möchten uns bei Frau Begemann, die uns so freundlich empfangen und durch die Werkstatt geführt hat, bedanken, ebenso wie bei allen Mitarbeitern, die uns mit Ruhe und Geduld an die Arbeit eines Buchbinders herangeführt haben. Wir haben uns bei Ihnen sehr wohl gefühlt und wünschen Ihnen für die Zukunft nur das beste.

Karen Begemann Flyer Daten

Autor: Madeline Jost / mymoments

Das könnte Sie auch interessieren

Kaliforniens Wüsten von oben
"Textgestaltung im Fotobuch" - Videotutorial #1
Der kunterbunte Herbst - Lieblingjahreszeit für Fotografieliebhaber


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.