Karten selbst gestalten – grenzenlose Möglichkeiten?

Das Internet bietet eine schier unüberschaubare Menge von Anbietern für personalisierte Grußkarten. Dabei setzen die Anbieter auf Online-Applikationen mit unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Wir haben uns einmal die größten Anbieter angeschaut und die Möglichkeiten der Gestaltung unter die Lupe genommen. Interessant ist dabei, dass sich zwei grundsätzlich unterschiedliche Ansätze ergeben: Kreativität und Individualität vs. Bequemlichkeit.

Wir haben uns jene Applikationen angeschaut, auf die man zwangsläufig trifft, wenn man im Netz nach Online-Applikationen sucht. Wenn Google mit dem Suchbegriff “Karten online erstellen” gefüttert wird, erwarten den Leser unter anderem Seiten wie kartenmacherei.de, sendmoments.de, wunderkarten.de, feierkarten.de, vistaprint.de und optimalprint.de. Die Liste ließe sich endlos fortführen. Ruft man dann die Webseiten auf, erhält man eine teilweise große Auswahl an fertigen Designs in verschiedenen Kategorien. Alle Seiten scheinen dem gleichen Prinzip zu entsprechen: Schnell und einfach. Doch was unterscheidet die unzähligen Online Applikationen voneinander? Gibt es sie überhaupt, die Alleinstellungsmerkmale? Und in wie weit kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen?

„Wunderkarten.de“

Schaut man sich beispielsweise die Seite wunderkarten.de an, kann zwischen vielen Designs für unterschiedliche Genres gewählt werden. Hier erwarten den Kunden zwar viele hundert Designs zu zahlreichen Kategorien, dafür ist das kreative Selbstgestalten aber nur eingeschränkt möglich. Die Basiskarte lässt sich mit eigenen Texteingaben ein stückweit auf den Anlass oder die Person anpassen. Einige Layouts unterstützen auch das Einfügen eigener Bilder. Das grundlegende Design und die Farbgebung jedoch ist vorgegeben.

wunderkarten_Designer

U.a. über Voreinstellungen auswählbar: Fotoanzahl und Farbgebung

„Vistaprint.de“
Ähnlich geht die Online-Applikation auf vistaprint.de vor. Für eine Einladungskarte kann aus einem Dropdown-Menü direkt der Kartenanlass ausgewählt werden. Wieder stehen vorgefertigte Karten-Designs zur Verfügung, es gibt jedoch auch die Möglichkeit, ein eigenes Design hochzuladen. Dieses kann ein Bild sein, aber auch ein pdf oder eine Photoshopdatei. Vistaprint hat hierzu eine Auswahl an geeigneten Formaten zusammengestellt. Fest steht aber, dass das eigene Design mit einem externen Programm erstellt werden muss. Dazu sind natürlich tiefere Kenntnisse erforderlich. Eigene Bilder können hinzugefügt werden und im Schwarz-Weiß-Look oder in Sepia-Farben eingestellt werden. Das Programm bietet außerdem viele verschiedene Möglichkeiten, den Text zu bearbeiten. Die Vorgehensweise bei vistaprint.de unterscheidet sich nicht maßgeblich von der bei wunderkarten.de. Einzig die Möglichkeit, die fertige Karte noch einmal von allen Seiten zu betrachten, ist eine zusätzliche Option.

vistaprint_Designer

Vistaprint: Farben werden vorgeschlagen

„kartenmacherei“
In der Kartenmacherei sieht es schon anders aus. Eine übersichtliche Gestaltungsanwendung ermöglicht nach Auswahl aus zahlreichen Designs eine etwas umfassendere Gestaltung. Die Vorlage kann in ihren Einzelbestandteilen bearbeitet werden. Zusätzliche Funktionen wie Textausrichtung, Textfarbe, Hintergrundfarbe und das Einfügen von eigenen Bildern, binden den Nutzer nicht zwingend an eine Vorlage, sondern lassen ihn das Design quasi in den meisten Aspekten verändern. Lediglich das Fenster in dem das Bild platziert wird, ist in der Größe nicht variabel. Zwar gibt es Modi wie z.B. Zoom, Drehen, s/w und Sepia, aber verkleinern oder vergrößern kann man den Bildrahmen nicht. Je nach Layout erscheint das Bild also in einer vorgegebenen Größe.

Der Designer von kartenmacherei.de

Der Designer von kartenmacherei.de

„sendmoments“
Bei sendmoments erwartet den User wieder eine Auswahl zahlreicher Vorlagen und auch hier steht ähnlich, wie in der Kartenmacherei, ein Gestaltungstool zur Verfügung. Farbvarianten für die generelle Farbgebung der Karte lassen sich genauso editieren wie der Text in seinen Schriftarten, Schriftgröße und Farbe. Man hat dabei keinen Zugriff auf die komplette Farbpalette, sondern bekommt nur wenige Farben angeboten. Ein Vorteil ist, dass selbst hochgeladene Bilder auch vergrößert und verkleinert werden können – dies allerdings nicht stufenlos, sondern mit einem Regler der 1%-Schritte macht. Wer das passende Design nicht findet, kann mit sendmoments Kontakt aufnehmen und seine Änderungswünsche zu einer Karte, die es schon ganz gut trifft, mitteilen. Nach dem Absenden wird dann bei sendmoments die Karte nach Kundenwunsch fertig gestaltet.

Der Designer von sendmoments

Der Designer von sendmoments

„feierkarten“
Hier stellt sich die Frage der zeitgemäßen Designs. Die angebotenen Vorlagen dürften nur die Wünsche eines kleinen Kundenkreises abdecken – aber Geschmack ist ja relativ. Der Designer hat ähnliche Funktionen wie die Mitbewerber, auch hier lässt sich das Foto im Layout auch größenmäßig verändern, drehen und in s/w, Sepia oder einfach Original darstellen. Der Text kann verändert werden, auch die Hintergrundfarbe des vorgegebenen Textfeldes kann variiert werden. Unbedingt durchzulesen sind die Gestaltungshinweise. Denn dort liest man, dass z.B. dünne Linien wie z.B. der Fotorahmen nicht mitgedurft werden. Das ist etwas verwirrend und der Hinweis kommt nur nach selbständigem Blättern. Die grundlegende Farbgebung lässt sich bei feierkarten nicht verändern. Hier ist man demnach schon stark an die Designvorgabe gebunden.

Der Designer von feierkarten.de

Der Designer von feierkarten.de

„my moments“
Ob die Karte von mymoments mit oder ohne Designvorlage gestaltet werden soll, ist dem Benutzer selbst überlassen. Eigene Fotos können vollformatig verwendet werden. Wenn eine eigene Designvorlage erstellt werden soll, bietet das Programm viele verschiedene Möglichkeiten. Boxen für Bilder und Texte können nach Wunsch platziert und in ihrer Größe stufenlos verändert werden. Ein Schrifteditor mit den wichtigsten Funktionen zur Textbearbeitung ist ebenso vorhanden, wie ein Bildbearbeitungstool. Tolle Funktionen, die Mut machen mit überlappenden Bildern und Texten zu arbeiten sind z.B. Transparenz (bei Fotos) und Deckkraft (bei Hintergrundfarbe von Texten). So muss ein Bild nicht immer plakativ im Vordergrund sein, sondern kann auch ganz einfach leicht im Hintergrund scheinen. Die Anordnung der Bild- und Textboxen kann nicht nur nebeneinander, sondern auch in der Tiefe – also hintereinander – eingestellt werden. Für Fotos können zusätzlich Rahmen, Sepia, s/w, verschiedene Formen und Farben sowie Schatten und Sättigung ausgewählt werden.  Eine Vorschau rundet die Bestellung der Karten ab. Für die bessere Orientierung und die Herstellung von Symmetrie, kann mit einem Klick ein Hilfsgitter aktiviert werden. Zusätzliche Ausrichtungswerkzeuge sorgen für ein aufgeräumtes Ergebnis.

Der Designer von mymoments.de

Der Designer von mymoments.de

Fazit

Je nachdem was man sucht, findet man in der weiten Welt des Internets mit Sicherheit das richtige. Wenn es z.B. die 5-Minuten-Karte sein soll, die schnell und unkompliziert fertig gestellt ist, dann ist ein Anbieter mit viel Vorgaben geeignet. Vielleicht ist bei dem einen Anbieter auch nicht das richtige Design für den eigenen Geschmack dabei und man springt zum nächsten. Wenn es um Kreativität und die Freude am Gestalten geht, dann ist eine Anwendung, die sämtliche gestalterischen Möglichkeiten bietet, sicherlich am geeignetsten. Auch ist so eine Karte mit Sicherheit die persönlichste von allen. Und darum geht es doch, wenn wir einen oder mehrere liebe Menschen mit einem Gruß, einer Danksagung oder Einladung beglücken wollen – oder nicht?

Autor: Jan Wölke / mymoments

Das könnte Sie auch interessieren

Die Welt, so wie sie ist...
Schöne Motive zur Goldenen und Blauen Stunde
Hochzeitsfotografen und ihre vermeintlich hohen Preise


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.