Hochzeitsfotos – Es muss nicht immer Standard sein

Vor einigen Wochen haben wir Ihnen bereits vorgestellt, wie sich die Kosten für einen Hochzeitsfotografen zusammensetzen und warum das Buchen eines professionellen Fotografen oft vermeintlich teuer wirkt. Heute wollen wir einen Schritt weiter gehen und uns damit beschäftigen, was eigentlich passiert, nachdem Sie sich für einen Fotografen entschieden haben. Was soll der eigentlich genau ablichten und müssen es immer nur Portrait- oder Reportagefotos sein?

Wenn wir die Frage schon so stellen, können Sie sich die Antwort sicher bereits denken: Natürlich nicht. Portrait- oder Reportagefotos gehören zwar zu jeder Hochzeit dazu, denn man freut sich, wenn hinterher schöne Bilder vom Brautpaar, den Gästen und den Feierlichkeiten existieren, die man Familie und Freunden zeigen kann. Dennoch: Seien Sie doch einmal mutig und probieren etwas Ausgefallenes!

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihre Fotos nachbearbeiten zu lassen oder wenn Sie selbst ein wenig Computer affin sind, im Nachhinein selbst etwas zu verändern? Viele Frischvermählte lassen sich zusätzlich zu den fertigen Foto-Abzügen auch eine CD mit den Dateien vom Fotografen aushändigen. So entstehen für Sie ganz neue Möglichkeiten, selbst für einen neuen Look zu sorgen. Die Palette der Bildbearbeitungsprogramme ist riesig. Neben Klassikern wie dem kostenpflichtigen Photoshop, ein Must-Have für jeden Profi, gibt es im WorldWideWeb auch spitzen kostenlose Programme wie Gimp oder Photoscape, die zwar einige Tools weniger bereitstellen, aber dafür auch weitaus leichter zu bedienen sind. Die meisten Fotobearbeitungsprogramme bieten beispielsweise – wie Sie es auch von Ihren Smartphones kennen – vorprogrammierte Filter an, sodass Sie ein Foto aussehen lassen können, als wäre es mit einer Polaroid-Kamera aufgenommen. Beim Blättern im Fotobuch schwelgen Ihre Angehörigen dann mit Ihnen in einer nostalgischen Vintage-Atmosphäre
Aber auch bei den Motiven kann es durchaus etwas gewagter sein.

Frau mit Lockenwicklern

Wunderschön natürlich – Natürlich wunderschön!

Im Vorgespräch können Sie Ihren Fotografen dafür sensibilisieren, dass er unbedingt auch die aufregenden, manchmal sogar nervenaufreibenden Vorbereitungen der Hochzeit festhält. Diese laufen nämlich in der Regel turbulent ab und liefern so manchen Schnappschuss. Ein zerbrochenes Glas am Boden (Scherben bringen ja bekanntlich Glück.), der in der Aufregung falsch gebundene Schlips des Bräutigams oder das Brautauto an der Tankstelle, weil – oh Schreck – das Benzin ausgegangen ist. Wenn auch die Hochzeit eigentlich immer perfekt sein soll, gibt im Eifer des Gefechts manchmal kleine Pleiten, Pech und Pannen, über die man hinterher immer herzhaft lachen kann. Umso schöner, wenn ein Fotograf im richtigen Moment den Auslöser drückt und den Moment für die Ewigkeit festhält.
Gestellte Bilder grenzen meist an Perfektion. Die Braut hat vorher Zeit, Ihre Frisur zur richten und der Mann bringt sich in Pose. Das darf und soll auch so sein. Vielleicht kennen Sie es aber auch aus Ihrem Alltag, dass viele wunderschöne Fotos in dem Moment entstanden sind, als Sie sich absolut unbeobachtet gefühlt haben. Im Urlaub, wie Sie ein Nickerchen in der Hängematte machen, auf dem Spielplatz mit Ihrem Kind oder als Sie die Tür öffnen und Ihr Partner eine Überraschungsparty für Sie vorbereitet hat. Oft denken die Menschen, Sie müssten sich besonders kontrolliert vor der Kamera in Szene setzen, dabei ist es meist der unbewusste Moment, der Gesichtsausdrücken und den darin enthaltenen Gefühlen ihre Natürlichkeit verleiht.

Kind

Ein beliebtes Fotomotiv auf jeder Hochzeit: Kinder

Besonders gut kann dies an Fotos von Kindern beobachtet werden, die bei jeder Hochzeit ein beliebtes Motiv sind. Sie bewegen sich völlig ungezwungen, haben Freude am Spielen, an den berührenden Momenten, die sie zwischen zwei Liebenden beobachten und der ganzen Festlichkeit. Sie erleben die Hochzeit aus Kinderaugen und transportieren diese Faszination oftmals bis in die fertigen Abzüge in Ihr Fotobuch hinein.

Im Fotobuch selbst wirkt die Dokumentation Ihres schönsten Tages noch viel bewegender, wenn Sie nicht nur Bilder von sich als Brautpaar und den Gästen verwenden, sondern ebenfalls Aufnahmen der vielen anderen Eindrücke. Die Vorbereitungen der Hochzeit waren schließlich anstrengend und aufregend, warum sollten dann nicht auch die Hochzeitstorte, das Gesteck, Ihr Schmuck und die Kleidungsstücke ihren Platz haben? Mit Detailaufnahmen schaffen Sie eine ganz besondere Atmosphäre, die gleichzeitig den ganzen fröhlichen Gesichtern einen Background geben. So wissen Sie auch in 25 Jahren noch, dass Ihre Mutter über Ihr liebevoll ausgewähltes Sortiment in der Etagere gestaunt hat.

Schuhe

Die perfekten Hochzeitsschuhe warten auf ihren Einsatz.

Hochzeitsfotos sollen eine schöne Erinnerung an Ihre noch schönere Hochzeit sein und den Tag der Tage möglichst eindrucksvoll und authentisch dokumentieren. Welche besonderen Aufnahmen Sie sich für Ihr Fotobuch wünschen, können Sie aus einer Vielzahl von Möglichkeiten zusammen mit Ihrem Fotografen oder selbstständig auswählen. Keine Frage, die gestellten Bilder im Fotoshooting sind die Pflicht. Aber sie sind nicht immer die eindrucksvollsten Fotos. Also seien Sie kreativ! Zeigen Sie, dass Ihre Hochzeit etwas ganz Besonderes ist! Dann beherrschen Sie auch die Kür.

Und nicht vergessen: Haben Sie Spaß. Am besten so viel, dass Sie die gute Laune auch in dreißig Jahren noch beim Stöbern im Fotobuch anspringt.

Autor: Madeline Jost / mymoments

Das könnte Sie auch interessieren

Ein paar facebook-Tricks...
Hintergrundbilder für Ihr Fotobuch
Himmelfotografie - Tipps für Sonnenuntergang, Wolken und Nachthimmel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.